Fotobuch Erfahrungsbericht: Die „Professional Line“ von Saal Digital

Fotobuch Erfahrungsbericht: Die „Professional Line“ von Saal Digital

Na da hab’ ich ja was angerichtet!

Seit ein einhalb Jahren schiebe ich nun das Vorhaben vor mir her die Bilder unserer Hochzeit in ein Fotobuch zu bringen. Hierzu hatten meine Frau und ich bereits unseren Hochzeitstag getrennt voneinander mit unseren eigenen Worten schriftlich festgehalten. Das Buch sollte, wenn es dann irgendwann mal fertig ist, unseren Hochzeitstag aus zwei Perspektiven wiedergeben!

Es sollte also, wie unsere gesamte Hochzeit eben auch, etwas ganz besonderes werden!

Schon länger war mir hierfür die „Professional Line“ von #saaldigital ins Auge gefallen. Mit der edlen Anmutung durch den Ledereinband und ganz besonders durch das glänzende Acrylglascover stach es auffallend aus der breiten, anbieterübergreifenden Produktauswahl hervor.

Ich bestelle unsere Fotobücher schon seit einiger Zeit bei Saal Digital, ehrlich gesagt aber nur weil ich mit der Gestaltungssoftware hier am besten zurecht komme und nicht aus negativen Erfahrungen mit anderen Herstellern. 

Vor ein paar Wochen suchte Saal Digital aktiv Produkttester für die „Professional Line“ – war es jetzt auf Instagram oder Facebook?  … Ich weiß es garnicht mehr genau!

Auch wenn ich mit meinem Landschaftsportfolio auf meinen sozialen Accounts sicher nicht der gesuchte Testkandidat sein würde, klang das mit einem Gutschein verknüpfte Gesuch einfach zu gut um es nicht einfach mal zu versuchen!

Als dann nicht einmal zwei Stunden später die Zusage in meinem Postfach einflog, war die Zeit gekommen das Projekt „Hochzeitsalbum“ endlich zum Abschluss zu bringen!

Und wo ich schon einmal dabei bin … da war doch noch der tolle Wohnmobil-Trip durch Norwegen und Schweden aus dem letzten Sommer…

So waren nach „nur“ zwei Wochen und nochmals unzähligen Stunden voller Gestaltungsarbeit zwei Fotobücher zum Upload bereit:

Ein Fotobuch aus der „Professional Line“ (Hochzeitsalbum) und ein Fotobuch aus der, nennen wir sie mal liebevoll „normalen Linie“ (Urlaubsalbum)!

Der Gutschein, den ich für das Fotobuch aus der „Professional Line“ erhalten habe betrug 100 Euro. Als Gegenleistung schreibe ich mit diesem Beitrag meine ehrliche Kundenmeinung über dieses Produkt. Das normale Fotobuch habe ich zusätzlich bestellt und regulär bezahlt!

Ich habe jetzt also zwei Fotobücher hier liegen. Was liegt da näher als beide Artikel einmal miteinander zu vergleichen um festzustellen, was das Besondere an der „Professional Line“ von Saal Digital ist und ob sich der nicht zu verachtende Mehrpreis lohnt?

Ein paar Daten zu beiden Fotobüchern

30x30cm vs. 28x28cm

Beide Fotobücher haben beinahe das gleiche Druckformat. Der Unterschied fällt mir erst jetzt auf wo ich sie das erste mal in der Hand habe. Natürlich sind die Maße in der Gestaltungssoftware korrekt angegeben, aber darauf hatte ich nicht geachtet. Sie sahen eben gleich aus!

2x 124 Seiten „stark“

Das war nicht geplant! Beide Werke haben zufällig exakt die gleiche Seitenanzahl, weshalb ein optischer Vergleich über die Dimensionen beider Fotobücher hier so gut möglich ist. 

2x Echtfotopapier matt

Beide Fotobücher sind auf mattes Echtfotopapier ausbelichtet und mit einer Layflatbindung „gebunden“.

Der erste Eindruck, Verpackung und Versand

5 Tage hat es gerade einmal gedauert, bis eine Push-Benachrichtigung verkündete dass da eine Sendung von Saal Digital auf dem Weg zu mir ist. Ein weiterer Tag ging ins Land bis eine weitere Nachricht darüber Auskunft gab, ich solle mir meine Sendung doch bitte selber am nächsten Werktag aus meiner Postfiliale abholen. Da kann der Hersteller nix dafür und daher ist es für diesen Bericht nicht relevant. Ich möchte jedoch kurz erwähnen dass ich den ganzen Tag zu Hause war! Nun ja, wer kennt das nicht?

Die Vorfreude ist groß, kein Wunder nach der ganzen Mühe und Arbeit die in den beiden Fotobüchern drinnen steckt. 

Und da liegen sie nun. Zwei Pakete! Aber auch zwei Bücher?

Das eine Paket sieht ja von den Ausmaßen schon sehr nach Fotobuch aus, aber das Andere? Hier könnte auch locker ein neuer Regalboden oder eine kleine Fensterbank drinne stecken. Aber nein, es ist Fotobuch Nummer Zwei, und in diesem Falle erwartungsgemäß das hochwertige Exemplar der „Professional Line“! Spätestens jetzt ist mir auch klar warum die Umleitung in eine Packstation nicht möglich gewesen war!

Der erste optische Eindruck ist wirklich tadellos! Keine zerbeulten Ecken, weder im etwas einfacher verpackten normalen Fotobuch, noch in der „Premium Geschenkbox“, in der das Fotobuch aus der „Professional Line“ steckt. Das Acrylglascover hat den Transport ebenfalls heil überstanden, sicher auch ein Grund für die großzügige Umverpackung auf dem Versandweg.

Es ist schon etwas Besonderes wenn meine Frau und ich die weiße Box öffnen und uns unser Hochzeitsbild hinter dem Acrylglas regelrecht anstrahlt. Die Tiefenwirkung die hier erzeugt wird ist beeindruckend, und auch die leuchtenden Farben machen dieses Cover einzigartig.

Die nächste Überraschung folgt gleich nachdem man das Fotobuch mit Hilfe des weißen Seidenbandes erstmals aus seiner Box nimmt. Es ist nämlich ganz schön schwer! Mit knapp 2,7 kg bringt es nochmal 700g mehr auf die Waage als unser Vergleichsbuch, gefühlt ist der Unterschied aber deutlich größer.

Nun liegen beide Bücher ausgepackt vor mir auf dem Tisch. Verarbeitungsfehler suche ich in beiden Fällen vergebens und zu meiner großen Freude macht nicht nur das Buch der „Professional Line“  wieder einen wirklich sehr hochwertigen, gut verarbeiteten Eindruck.

Einband

Der wohl größte und vielleicht einzige wirkliche Unterschied beider Bücher. Besonders die Klebestellen an den umgeschlagenen Ecken des lederähnlichen Oberflächenmaterials sind deutlich feiner verarbeitet als die Klebestellen des gedruckten Einbandes des normalen Buches. Hier vermute ich die beworbene Handarbeit, mit der auf der Seite des Herstellers geworden wird. 

Der Buchblock selber sieht in meinen Augen aber genauso aus wie bei dem normalen Fotobuch. Sollte hier auch Handarbeit im Spiel sein, werden entweder alle Buchblöcke per Hand gebunden, oder der Unterschied zwischen Maschine und Mensch ist, zumindest für mich, einfach nicht sichtbar!

Layflat-Bindung

Jeder, der schon einmal ein Fotobuch zum erstem mal geöffnet hat kennt bestimmt dieses Knacken was entsteht, wenn die Buchfalze zum ersten mal geknickt werden. Bei dem Fotobuch der „Professional Line“ tut es ganz besonders weh in meinen Ohren, was sicher daher kommt dass mir an dieser Stelle einmal ein Buch an der Bindung aufgerissen ist. Das war damals zwar noch bei einem anderen Anbieter und wurde ohne Probleme ersetzt, doch bis heute bin ich beim ersten Öffnen eines neuen Fotobuches vorsichtig!

Die Bindung dieser beiden Exemplare ist aber sehr gut verarbeitet. Und so ist es egal ob die Fotobücher mittig aufgeschlagen vor mir liegen, oder ob ich eine der ersten oder letzten Seiten zufassen habe. Das Buch bleibt glatt aufgeschlagen und lässt die seitenübergreifenden Bilder und Texte ohne störenden Buchfalz zur Geltung kommen.

Papier

Ausbelichtet sind beide Fotobücher auf mattem Echtfotopapier. Hier unterscheiden sich beide Fotobücher meiner Meinung nach weder im Material noch von in der Qualität.

Das Papier fasst sich gut an, ist weder zu dünn noch zu dick, und aus meiner Erfahrung weiß ich dass wir auch nach dutzendfachem Durchblättern auf dem matten Material keine störenden Fingerabdrücke finden werden!

Lediglich die Maße fallen mit 30x30cm bei der „Professional Line“ gegen 28x28cm beim normalen Fotobuch etwas anders aus, was mir erst jetzt auffällt, wo ich sie das erste mal in der Hand habe. Ich bin wie bereits erwähnt bisher davon ausgegangen zwei exakt gleich große Bücher erstellt zu haben!

Farben

Also sagen wir es mal so: Wenn ich die gedruckten Bilder beider Fotobücher hier mal so mit dem jeweiligen Softproof auf meinem Monitor vergleiche, glaube ich stolz behaupten zu können dass mit der Monitorkalibrierung ganz gut hinbekommen zu haben.

Die gedruckten Farben sind exakt so wie sie auch auf meinem Monitor dargestellt werden.

Wäre dies nicht der Fall, würde ich über das Thema „Farben“ jetzt kein Wort verlieren. Denn die Wahrscheinlichkeit dass so ein branchenbekannter Hersteller sein Farbmanagement nicht im Griff hat ist wohl doch verschwindend gering gegen die Wahrscheinlich eines Kalibrierungsfehlers meinerseits!

Die gedruckten Bilder wirken lediglich etwas dunkler. Das ist jedoch völlig normal da ein gedrucktes Bild nicht wie auf dem Display von hinten beleuchtet wird. Es muss daher von alleine „leuchten“, weshalb es sich empfiehlt die Helligkeit für den Druck leicht anzuheben!

Mein Fazit

Die „Professional Line“ ist schon etwas ganz besonderes!

Man muss sich aber über den Preis im Klaren sein. Unser Hochzeitsalbum hätte ohne Gutschein samt der Geschenkbox ganze 100 Euro mehr gekostet als das normale Fotobuch. Und das wie gesagt bei gleicher Seitenanzahl, gleichem Fotopapier und nahezu identischem Druckformat! Die Geschenkbox gibt es übrigens optional zu jedem Fotobuch.

Auch das Gewicht ist nicht ohne! Beinahe drei Kilo Buch mit einem Glascover nimmt man nicht wie jedes andere Buch in die Hand. Bei uns kommt es nur auf einen sauberen Tisch mit (natürlich ebenfalls sauberer) Unterlage und wird so daliegend behutsam durchgeblättert.
Nun habe ich mit den 124 Seiten aber auch beinahe die maximal mögliche Seitenzahl erreicht und sicher ein ungewöhnlich schweres Exemplar erstellt, daher kann es sein dass dieses Verhalten bei „leichteren“ Exemplaren unnötig erscheint. 

Für besondere Anlässe wie Hochzeiten, Konfirmationen, Taufen oder ähnliches ist die „Professional Line“ bestimmt das passende Produkt, eine tolle Geschenkidee und ohne Zweifel auch der gedachte Zweck des Herstellers.

Ob ein gewerblicher Fotograf seinem Kunden ein solches Produkt noch gewinnbringend verkaufen könnte, wage ich aber stark zu bezweifeln!

Für mich persönlich nehme ich folgendes mit:

Für den herkömmlichen Anwendungsfall eines Fotobuches werde ich immer wieder zum einfachen Fotobuch greifen, welches dem hochpreisigen Produkt qualitativ in keiner Weise nachsteht.

Die „Professional Line“ ist aus meiner Sicht ein ganz normales Fotobuch (in einer wie bereits erwähnt tadelloser Qualität) in einem außergewöhnlich schönen und auffälligen Einband.

Unser Hochzeitsalbum wird hoffentlich unser Leben lang aus all‘ den normalen Fotobüchern in unserem Regal hervorstechen. Der Mehrpreis von 100 Euro würde mich heute auch ohne Gutschein ganz sicher nicht vom Kauf abhalten.

Liebes Team von Saal Digital, vielen Dank das ich an diesem Test teilnehmen durfte, und vielen Dank für zwei tolle Fotobücher!

Next Bild des Monats "Januar '21"

Kommentarbereich

error: Content is protected !!